von Christa Detering
8.3.-2.6.2019

Experimentelle Bilder in Mischtechnik

Christa Detering malt seit gut 20 Jahren und hat in Workshops, bei Malreisen und Atelierarbeiten mit verschiedenen Künstlern die Grundlagen unterschiedlicher Maltechniken erworben. Im Laufe der Zeit hat sie sich immer stärker in den Bereich der Abstraktion und der experimentellen Malerei hineingefunden.
Sie bedient sich wechselhafter Herangehensweisen, wenn es darum geht, ihre Vorstellungen bildhaft umzusetzen. Immer wieder werden ihre ursprünglichen Absichten fortgeschrieben, entstehen neu, oder werden während des Prozesses umformuliert oder sogar verworfen. Manchmal entwickelt sich ein Bild, weit abweichend von der ursprünglichen Vorstellung, bzw. sind es teilweise rein experimentelle Vorgehensweisen die sich am Ende eines Prozesses zu einer ganz eigenen Aussage fügen. Die Entwicklung der Gemälde wird durch die überarbeiteten Bildstrukturen, welche hintergründig durchschimmern, zusätzlich in ihrer  Tiefenwirkung unterstrichen. Hierdurch entstehen Darstellungen, die mehr als nur eine Deutung zulassen und dem Betrachter, neben dem Farberlebnis, einen eigenen Zugang bieten. Dabei führt ihn das Bild mehr oder weniger deutlich.
Durch die Nutzung verschiedener Materialien in Mischtechnik und des Gebrauchs verschiedener Werkzeuge kommt es immer wieder zu ganz ausgereiften Farberlebnissen, die sich in vielschichtigen Strukturen ausformen. Durch ihr Gespür von Farbzusammenspiel und daraus resultierenden Ausdrucksweisen entwickeln sich Bilder, die dem Betrachter für eigene Interpretationen Raum bieten.

Wer sich mehr als einen Moment Zeit nimmt, die Augen auf der Leinwand zum Wandern ermuntert, wird immer wieder neue Einzelheiten entdecken, die das Bild für den Betrachter zum Erlebnis werden lässt.