21. März 2018 | 11:09 | Geschrieben von Janica Blunk

Erster hofeigener Orangenbaum

Im November haben Kirsten Voß-Rahe und Christian Rahe vom Hof Viehbrook die Obstplantagen „Naranjas del Carmen“ im spanischen Bétera zusammen mit ihren Kindern besucht und dort einen eigenen Orangenbaum für den Hof Viehbrook erworben. Der Baum wächst und gedeiht in der spanischen Sonne, während wir seit Mitte März nun mit seinen farbenfrohen Früchten beliefert werden.

Bei den Betreibern der Plantagen, die neben Orangen auch Zitronen, Clementinen, Honig, Wein und einige weitere Produkte anbieten, handelt es sich um junge Landwirte, die in dritter Generation valenzianische Zitrusfrüchte anbauen. Ihre Philosophie spricht für sich und passt hervorragend zu der des Hof Viehbrook. Auf der Website von „Naranjas del Carmen“ heißt es:

„Unser Grundsatz ist und bleibt Qualität statt Quantität. Qualität steht bei uns an erster Stelle für völlig unbehandelte, frische und auf eine natürliche Art und Weise gereifte Produkte. Die Bäume sind weder mit Pestiziden behandelt, noch bearbeiten wir den Boden mit Herbiziden. Stattdessen kontrollieren wir die oftmals fälschlicherweise als Unkraut bezeichneten Pflanzen, die auf unserer Plantage wachsen. Viele dieser Pflanzen beherbergen natürliche Ungezieferjäger, die den Schädlingsbefall unserer Bäume verhindern. So schaffen wir es, dank der pflanzlichen und tierischen Artenvielfalt, ein natürliches Gleichgewicht zwischen Ungeziefer und deren Jägern aufrecht zu erhalten.“

Laut Aussage der Betreiber steht die leuchtende Farbe ihrer Orangen für Lebensfreude. Diese bunte, spanische Lebensfreude holen wir nun zusammen mit den Früchten auf den Hof Viehbrook, wo sich unsere Gäste selbst von Qualität und Geschmack überzeugen können.

Unser Bäumchen trägt übrigens den Namen  „Viehbrook 1“, der eine Benennung möglicher weitererer Viehbrooker Orangenbäume ziemlich einfach macht.

Zur Website der Obstplantangen „Naranjas des Carmen“ gelangen Sie hier: KLICK