16. Januar 2018 | 10:17 | Geschrieben von Janica Blunk

Vernissage: Ausstellung eröffnet!

Am Montag, den 15.01.2018, fand die feierliche Vernissage und damit die Eröffnung der Ausstellung „Bäume – Bäume aus Sicht der Fotografie und der Malerei“ von Barbara Bull (re.) und Dierck Hamann statt.

Kirsten Voß-Rahe begrüßte zusammen mit dem Rendswührener Bürgermeister Dr. Thomas Bahr Künstler, Gäste und Journalisten auf dem Viehbrooker KulturFlur und hoben die Besonderheit der Ausstellung hervor. „Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern; Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst.“, zitierte Voß-Rahe hierbei passend den französischen Theologen Bernhard von Clairvaux. Anschließend übernahmen Hamann und Bull das Wort.

Die Fotografien des Hobbyfotografen Hamann sowie die Gemälde der Malerin und Kunstpädagogin Bull seien absolut unabhängig voneinander entstanden. „Diese Tatsache macht den besonderen Reiz der […] Ausstellung aus“, erklärte Bull. Jahrelang wüssten beide Künstler nicht von den Werken des anderen. Zufällig entdeckten sie die Parallelen und entschieden sich für eine gemeinsame Ausstellung. Die Werke, die für Interessierte zu den Hofcafé-Öffnungszeiten auf dem Viehbrooker KulturFlur zu sehen sind, worden nicht eigens hierfür konzipiert, sondern entstanden teilweise lange Zeit vorher. Bull und Hamann setzten sich für die Konzeption der Ausstellung zusammen, betrachten ihre Werke und fügten Sie gemeinsam zu Paaren mit ähnlicher Thematik zusammen.

Die Werke beider Künstler entstanden zum größten Teil mitten in der Natur. Zu sehen seien unter anderem die Lindenalle in Schönböken, der Ricklinger Forst und der älteste Olivenbaum der griechischen Insel Kreta. Die Gemälde und Fotografien zeigten die unterschiedlichen Facetten der Bäume und spiegeln die Achtung der Malerin und des Fotografen vor der Natur und deren Kreislauf wider. Hamann erklärte hierzu: „Bäume verkörpern in der Gesamtheit ihres Erscheinens das Leben. In ihnen spiegeln sich Werden, Wachsen und Vergehen. Sie sind stolze Botschafter der Vergangenheit, sichern unsere Existenz und sind lebenswichtig für die Zukunft.“

Eine derartige Ausstellung, bei der Fotigrafien und Malereien auf eine solche besondere Art miteinander kombiniert wurden, gab es in dieser Form bisher nicht auf dem KulturFlur. Die Werke werden ab dem kommenden Freitag bis Ende März auf dem Hof Viehbrook zu sehen sein.

Mehr Informationen zur Ausstellung und zum KulturFlur finden Sie hier: KLICK