12. März 2011 | 21:07 | Geschrieben von Kirsten

Wie „Ein Sack voll Flöhe hüten“…!

Unsere Tiere halten uns immer ganz schön auf Trab. Das liegt nicht nur daran, das sie immer hungrig sind, sondern das sie auch gerne mal Blödsinn machen. Und das alle wie sie da sind. Das Schöne ist, dass sie insgesamt alle untereinander sehr hamonieren und obwohl mittlerweile ziemlich viele verschiedene Tiere auf dem Hof leben, insgesamt eine große Harmonie untereinander herrscht.

Henni, unser Haflinger-Jährling mag die Schweine, die direkt neben ihrer Weide laufen, eigentlich sehr gerne. Häufig schmust sie mit ihnen über den Zaun hinweg. Für Henni hörte der Spaß allerdings auf, als Elsbeth versuchte ihre Weide in einen Acker zu verwandeln. Während wir den Zaun im Schweinegatter reparierten nutzte Elsbeth, unsere Rotbunte-Husumer-Sau, sofort die Gelegenheit, um auf die Pferdeweide auszubüchsen.

Als sie dann gleich anfing die Wiese umzuwühlen hörte für Henni der Spaß auf. Sie fing an Elsbeth in die Hinterbeine zu zwicken. Das war wohl ihre Art zu zeigen, das sie Schweine zwar eigentlich gut findet, aber nicht auf ihrer eigenen Wiese. Es war gar nicht so einfach Elsbeth wieder davon zu überzeugen in ihr eigenes Gehege zurückzukehren. Tja, „ein Sack Flöhe hüten“ ist manchmal warscheinlich einfacher, als so viele verschiedene Tiere auf einem Hof…!