19. November 2010 | 19:35 | Geschrieben von Kirsten

Schubkarren-Transport unter erschwerten Bedingungen

Es gibt Dinge die sollte man lieber nicht tun. Dazu zählt bei der abendlichen Fütterung die Futterkarre mitten auf der Streichelwiese abzustellen. Sofort kam eine ganze Amada Schafe, Ziegen, und Esel angelaufen und stürzten sich allesamt auf die leckere Heulage. Unsere Jungziege Annabelle stellte sehr schnell fest, dass der Beste Platz sich direkt auf der Schubkarre befindet. Daher war es gar nicht so einfach das Futter weiter über die Wiese zu transportieren. Malte hat es dennoch geschafft, wenn sich auch der Inhalt auf der Karre quasi halbiert hatte. Na ja, dass üben wir dann wohl nochmal.


****Nach Redaktionsschluß ****

Kurz nach Redaktionsschluß tauchten noch weitere Bilder auf, die belegen, das der Weitertransport des Futters nur unter erschwerten Bedingungen und mit zahlreicher Unterstützung weitergeführt werden konnte.