10. November 2010 | 18:48 | Geschrieben von Kirsten

Die Streichelwiese wird international: Giovanni

Seit einigen Wochen ist die Streichelwiese um eine kleine „Ziegen-Attraktion“ reicher und sogar ein bißchen international geworden. Denn zwischen Thüringer-Waldziegen, Skudden, Heidschnucken und Zwerg-Eseln grast dort nun auch eine Girgentana-Ziege. Die Girgentana-Ziege ist eine italienische Rassse. Sie stammt ursprünglich aus der italienischen Provinz Agrigento (Sizilien). Die Stadt Agrigento hieß bis 1929 Girgenti, nach ihr ist diese Hausziegenrasse benannt. Ein besonders auffälliges Merkmal sind ihre gewundenen Hörner, die vom Aussehen her eher an einen Korkenzieher erinnern als an ein Ziegen-Gehörn. Diese Hörner können bei einem Bock eine Länge von 80 cm erreichen können. Aber davon ist unsere kleine Girgentana-Ziege noch weit entfernt.

Wie es sich für einen italienischen Ziegenbock gehört hat er daher auch einen italienischen Namen bekommen: Giovanni. Derzeit ist er in seiner Art noch einzigartig auf unserer Streichelwiese, aber schon in den nächsten Tagen wird Giovanni Gesellschaft von einer Girgentana-Ziegendame bekommen. Heute morgen schien sich unserer kleiner italienischer Ziegenbock ein bißchen nach südländischem Wetter zu sehnen. Bei regennassem November-Wetter stand er etwas verloren im Unterstand. Daher sollte die hiesiege Witterung für ihn kein Problem sein, denn er ist schon im Norden geboren. Giovanni kommt aus dem Tierpark Arche Warder. Nicht so schwer, wie mit dem norddeutschem Wetter tut sich Giovanni mit typisch nordeutscher Winterkost. Die Heulage von unseren saftigen Wiesen scheint ihm gut zu schmecken.