5. November 2010 | 23:56 | Geschrieben von Kirsten

„Viehbrooker Seen-Landschaft“: Der Hof unter Wasser

Es war ein sehr aufregender und anstrengender Tag auf dem Hof heute, der mit einem großen Schreck begann: Denn die ganze Hofstelle und die umliegenden Weiden standen unter Wasser. Wer heute morgen nach Viehbrook kam, hatte daher eher das Gefühl sich auf einer Seen-Platte zu befinden, als auf einem Hof. Obwohl es gerade in der Nacht sehr viel starken Regen gegeben hatte, war dies dennoch etwas ungewöhnlich.

Auf der Streuobstwiese stand an einigen Stellen über einem halben Meter Wasser. Unsere Schafe fühlten sich sicherlich ein bißchen wie auf eine Hallig umgesiedelt. Aber auch der Hofplatz und Teile der Straße waren überschwemmt. Schnell war klar: Das kann nicht nur der normale Niederschlag gewesen sein, irgendwas stimmt da nicht. Bei der ersten Überprüfung fanden wir heraus, das der Bachlauf in Nähe des Hofes nicht richtig fließen konnte. Der Grund war ein verstopftes Rohr unter der Straße. Dadurch staute sich nicht nur der Niederschlag auf dem Hof, sondern es lief von einer anderen Seite auch weiteres Wasser auf den Hof.

Da war klar, das sofort gehandelt werden mußte, denn sonst würde der Hof, obwohl der Regen vorübergehend nachgelassen hatte, weiter mit Wasser zulaufen. Dann ging alles ganz schnell: Besprechung mit den Mitarbeitern, Rücksprache mit der Gemeinde und mit der Freiwilligen Feuerwehr. Denn sehr schnell war klar, das die hofeigene Pumpe diese Wassermassen nicht bewältigen kann und vor allen Dingen mußte das Problem des verstopften Bachlaufs so schnell wie möglich behoben werden. Gemeinsam wurde das Problem in Angriff genommen. Die Hof-Mitarbeiter haben dann zusammen mit den Gemeindemitarbeitern versucht mit vereinten Kräften das verstopfte Rohr frei zu bekommen. Auch unser Bürgermeister Claus Hopp ließ es sich nicht nehmen, selbst tatkräftig mit an zu packen.

Sehr schnell konnte das Rohr teilweise wieder frei gemacht werden. Aber irgendwo staute es immer noch. Jens, der glücklicherweise sehr viel Erfahrung mit Teichen und Gewässern hat, schaffte letztendlich den Durchbruch. Endlich konnte das Wasser wieder fließen. Dann wurde aber auch deutlich, das das unendllich viele Wasser auf dem Hof nicht einfach so mit abfliesen würde. Daher wurde die Freiwillige Feuerwehr mit hinzugezogen, die auch kurzerhand mit professionellem Gerät anrückte und tausende von Litern Wasser abpumpte. Einfach klasse, das sie sofort auf den Hof kamen und mit ihren großen Pumpen den Hof vom Wasser zu befreien.

Besonders schön war, wie alle mitangepackt haben und man gemeinsam auch eine solche Situation, trotz all dem Übel, mit ganz viel Humor ertragen und gemeinsamer Schaffenskraft meistern kann. Am Ende waren dann alle froh, dass wir nicht zukünftig mit dem Zusatz „Viehbrooker Seen-Landschaft“ für den Hof werben müssen und unsere Haus- und Hofmeister nicht in „Hafenmeister“ umbenennen müssen. Denn bis zum Einbruch der Dämmerung war das Wasser abgepumpt und somit ging ein anstrengender und recht nasser Tag auf dem Hof zu Ende.