26. Juni 2009 | 22:29 | Geschrieben von Kirsten

Zittern ums Winterfutter!

img_1213Der Sommer ist einfach eine herrliche Jahreszeit. Die Tage sind sehr lang. Es wird früh hell und erst sehr spät wieder dunkel. So schön dieses lange Tageslicht auch ist, so macht es die Tage und insbesondere die Arbeitstage auf dem Hof auch sehr lang. img_1289Häufig findet man dadurch erst einen sehr späten Abschluß der täglichen Arbeit. Hinzu kommt, dass die Arbeiten, die im Sommer erledigt werden müssen sich sehr stark von den Winteraufgaben unterscheiden. Aber auch jetzt schon müssen wir an den Winter denken. Dazu gehört vor allen Dingen das Einfahren des Winterfutters.

In den Wintermonaten sind die Weiden kahl, es wächst kein Gras. Wir müssen unsere Tiere zufüttern. Die Grundlage dafür stellt Heu und Silage dar. Diese muß jetzt am Anfang des Sommers geerntet werden. Das ist oftmals gar nicht so einfach, denn für Silage und Heu braucht man gutes Wetter. Bei Silage ist es nichtimg_2559 ganz so wichtig, aber die Voraussetzung für Heu ist gutes und vor allen Dingen trockenes Wetter.

img_2569Denn nachdem das Gras gemäht wurde, muß es mindestens zweimal täglich gewendet werden und mehrere Tage trocknen. Wenn es trocken ist, kann es in kleine Ballen gepresst werden und auf dem Boden über dem Stall eingelagert werden. So gelingt es allerdings nicht immer. Unser erster Schnitt ist, nachdem er schon so gut wie trocken war, einem sehr heftigen Wolkenbbruch zum Opfer gefallen. Das nun wieder recht nasse Heu haben wir dann zu großen „Heulage“- Ballen pressen lassen.

Beim zweiten Versuch himg_2570atten wir mehr Glück. Allerdings ging es dabei um Minuten. Wieder war das gemähte Gras fast trocken und sollte gepresst werden. Da zogen in Windeseile Quellwolken auf und der Regen hing quasi über dem Dach oder besser gesagt über dem Feld. Nun mußte alles ganz schnell gehen. In Windeseile und mit vereinten Kräften wurde das Heu gepresst und auf die Anhänger geladen. Keine 20 Minuten lagen dann zwischen dem Einfahren der Heuballen und dem beginnenden Regen. Mit viel Glück haben wir so tolles Winterfutter für unsere Tiere eingefahren.