2. Juni 2009 | 7:24 | Geschrieben von Kirsten

Aufregung am (Pfingst)Morgen!

Morgens geht es auf dem Hof Viehbrook oftmals recht turbuimg_1268lent zu. Da werden die Tiere gefüttert und je nach Jahreszeit aus dem Stall gelassen. Alles was sich über Nacht ereignet hat wird am nächsten morgen festgestellt. Morgens wird kontrolliert, ob alles in Ordnung ist und es fällt auch auf wenn etwas nicht stimmt.

Heute morgen, am Pfingstmontag, fiel beim morgendlichen Rundgang auf, dass auf der neuen Weide am Waldrand des Viehbrooker Landleben e.V. etwas nicht stimmte. Ehrlicherweise muß man zugegeben, das es nicht von uns beimg_1272merkt wurde, sondern das es Jule, unserem Hund als erste auffiel. Denn als wir uns der Wiese mit den Moorschnucken näherten, wurde sie ganz unruhig. Das macht sie eigentlich nicht, wenn Schafe in der Nähe sind sondern eher, wenn sie Wildtiere wittert.

Nach kurzem Nachschauen war klar: die Hundenase hatte sich nicht getäuscht. Auf die Schafsweide hatte sich ein Rehbock verirrt. Vermutlich war er vom Knick am Waldrand in die Umzäunung hineingesprungen und kam nun nicht wieder heraus. Wir öffneten das Weidetor und versuchten ihn auf den richtigen Weg zu bringen. Und siehe da in der ganzen Aufregung schaffte er dann doch den hohen Sprung über den Zaun zurück in die Freiheit. Wir sind gespannt, wann wir ihn das nächste Mal auf der Schafsweide entdecken.