21. August 2008 | 23:11 | Geschrieben von Kirsten

Entenküken, fehlende Wände und immer was zu lachen!

img_00471

Nachdem unsere Laufente in der vergangenen Woche schon versehentlich ein Hühnerei ausgebrütet hatte, sind nun drei Entenküken geschlüpft. Ein Ei liegt noch drunter. Vielleicht schlüßpft auch aus diesem noch eine kleine Ente. Aber es kann auch sein, dass es gar nicht befruchtet war. An die kleinen Entchen ist kaum ranzukommen, da ihre Mutter sie sehr vehement verteidigt. Aber auch wenn sie das mit ihren Küken ganz alleine hinbekommen soll, schauen wir von Zeit zu Zeit immer mal nach, ob alles in Ordnung ist. So können wir notfalls eingreifen. Bisher gab es dafür aber keinen Grund.img_0028

Auf unserem Hof gibt es noch weitere Neuigkeiten. Die eher „provisorischen“ Anbauten aus Wellpappe um unser altes Backhaus sind entfernt und nun wird erst richtig deutlich, das eine Wand des Backhauses komplett fehlt. Diese ist bereits in den 60er Jahren entfernt worden, als auch in das Backhaus Schweinebuchten gebaut worden. Die Schweineställe sind nun wieder herausgebaut. Erst jetzt sieht man wie groß das Backhaus wirklich ist. Solange es zugewachsen von Sträuchern und Gestrüpp am Rande des Gartens lag, konnte man dies kaum erkennen. Dafür sah man aber vorher auch nicht, in was für einem schlechten Zustand das Mauer- und Fachwerk sich befindet. Es wird vieler Anstrengungen bedürfen, um dieses historische Gebäude wieder zu restaurieren und in seiner ursprünglichen Form zu erhalten.

Neben der ganzen Arbeit auf dem Hhuhner-unter-federnof, gibt es auch immer was zu lachen. Heute war es eines unserer Hühnerküken, das uns zum Lachen brachte. Beim Schließen der Stalltür schaute es ganz verstohlen unter den Federn seiner Mutter hervor. Ganz dicht daneben: Hugo, unser alter Hahn, der bei der Entstehung der Küken zwar nichts mehr zu melden hat, sich aber immer wieder gerne an der Aufzucht der Küken beteiligt. So hat das noch recht junge Küken abends im Stall durchaus die Wahl: Mal sitzt es unter seiner Mutter und mal läßt es sich von Hugo wärmen.